Infrarotheizung einfach erklärt

Wer liebt es nicht sich im Winter an einem sonnigen Tag mittags auf die durch die Sonne erwärmte Hausbank zu setzen? Genau nach dem Prinzip wie die Sonne arbeitet, funktionieren auch unsere Infrarotheizungen.

Bei Handelsüblichen Heizungen wird die Bewegungsluft in den Räumen erwärmt welche dann nach oben strömt und dort an den Wänden wieder abkühlt und zu Boden sinkt.

Bei Infrarotheizungen wird die Luft in den Räumen nur indirekt erwärmt, zuerst (Primärstrahlung) nehmen die Wände Boden und Decke die Wärmestrahlen auf, danach werden alle sich im Raum befindlichen Gegenstände erwärmt. Der erwärmte Raum + Gegenstände geben diese Wärme wieder ab (Sekundärstrahlung) was zu einer angenehmen Raumtemperatur führt.

Die Vorteile einer Infrarotheizung:

  • Keine hohen Anschaffungskosten (rechnen Sie was eine Ölheizung, Pelletsheizung usw. kostet)
  • Niedrige Verbrauchskosten (effizientes heizen mittels Termostat)
  • Keine Wartungskosten (Kein Jahresservice, Verschleißkosten usw.)
  • kinderleichte Montage (Sie benötigen nur eine Steckdose und 4 Löcher in der Wand)
  • Sind sie Besitzer einer Photovoltaik-Anlage produzieren Sie den benötigten Strom selbst
  • Vorbeugend gegen Schimmelbildung (die Wände werden laufend erwärmt und werden dadurch nicht feucht)
  • Der Wohlfühlfaktor steigt um 100% (überzeugen Sie sich selbst )